Hat der Herbst 2017 seine Aufgaben gemacht?

Der Herbst zeigte heuer zahlreiche Facetten. Von lauen Spätsommertagen über stürmische und trübe Tage und kalte Nächte bis hin zu goldenen Herbstmomenten war alles dabei. Insgesamt wurde der Herbst auch dieses Jahr seiner eigentlichen Aufgabe gerecht: er diente als Übergangsjahreszeit und führte vom Sommer in den Winter. Wie gründlich er seine Aufgabe erfüllt hat und wie sich der Übergang vom Sommer in den Winter präsentierte, soll hier beleuchtet werden.

Der Herbst 2017 war nur geringfügig milder verglichen mit der Referenzperiode 1981-2010. Vor der Jahrtausendwende waren die Herbste in Zürich aber bedeutend kälter.

Acht Phasen des Herbstes

Zwischen dem 1. September und dem 30. November – der Periode des meteorologischen Herbstes – sind heuer acht Witterungsphasen auszumachen. Den Anfang machten drei regnerische und kühle Tage, bevor in der zweiten Phase eine fünftägige Schönwetterperiode folgte. Es war die wärmste Periode des diesjährigen Herbstes. Sie brachte auch den wärmsten Tag und die höchste Temperatur der Jahreszeit. Gemittelt über den ganzen Tag war der 5. September in Zürich 18,8 Grad warm. An diesem Nachmittag stieg das Quecksilber auf 24,9 Grad. Die Sommer-Marke von 25 Grad wurde folglich haarscharf verpasst. Damit kann der Herbst 2017 keinen einzigen Sommertag vorweisen. In der langjährigen Referenzperiode 1981-2010 sind im September 2 bis 3 Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad zu erwarten. Diese spätsommerliche Phase wurde rasch von der dritten Herbstphase, einer sehr unbeständigen und recht kühlen Periode vom 9.-20. September abgelöst. In diesen 12 Tagen gab es lediglich zwei Tage ohne Niederschlag. Es war die nässeste Periode des Herbstes 2017. Mit rund 60 mm Niederschlag fiel rund ein Drittel der diesjährigen Herbstmenge in diesen Tagen. Bis Monatsende setzte sich dann in der vierten Herbstphase 2017 wieder wärmere und trockenere Witterung durch. Die Temperaturen stiegen über die 20-Grad-Marke. Der Oktober startete dann weiterhin warm aber etwas unbeständiger. Es war die fünfte Witterungsphase.

 

Acht Tage Sonne pur

Die Periode vom 10.-20. Oktober markierte dann die sonnigste und trockenste Phase des Herbstes 2017. Während 11 Tagen fiel kein Tropfen Regen und über mehr als eine Woche hinweg schien die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Nur ganz lokal störte wenig Morgennebel diese goldene Oktoberphase. Diese sechste Phase war gleichzeitig überdurchschnittlich warm. Nach dem kühlen September verharrten die Temperaturen im Oktober auf gleichem Niveau, respektive legten entgegen den Erwartungen sogar nochmals leicht zu, so dass zwischen Anfang September und Mitte Oktober kein eigentlicher Temperaturabfall beobachtet werden konnte. Das letzte Oktoberdrittel – die siebte Phase – ging zwar sonnig, aber immer kühler weiter.

 

Acht Tage ohne Sonne

Die achte und letzte Phase startete am 5. November und dauerte bis zum November- und somit bis zum Herbstende. Die achte Phase war damit die langanhaltenste Phase und sie präsentierte sich kalt, trüb und nass. Bis zum 12. November zeigte sich die Sonne während acht Tagen in Zürich nie. Der 12. November war dann mit einer Niederschlagssumme von 17,6 mm der nässeste Tag des Herbstes und die Zeitspanne vom 13.-19. November war mit einer durchschnittlichen Temperatur von nur wenig über einem Grad die kälteste des ganzen Herbstes. Der erste Frost wurde am 14. November registriert. Diese Nacht war mit einer Tiefsttemperatur von -1,7 Grad gleichzeitig die kälteste der Jahreszeit. Bis zum Monatsende kamen sieben weitere Frosttage hinzu. Dies entspricht knapp dem langjährigen Referenzwert, welcher neun Frostnächte im November vorsieht. Der letzte Tag des meteorologischen Herbsts war mit durchschnitt null Grad gleichzeitig der kälteste. Ein Eistag mit Temperaturen, die ganztags unter null Grad verharren, wurde jedoch im ganzen Herbst nicht beobachtet. Eistage können im November durchaus vorkommen. Gemäss langjährigem Durchschnitt sind für den November ein bis zwei Eistage vorgesehen. Der erste Schnee der Saison wurde in Zürich dann erst am 1. Dezember beobachtet. Also nicht mehr im meteorologischen Herbst, sondern bereits im Winter. Der Herbst 2017 blieb also schneefrei, obwohl im Durchschnitt mit zwei bis drei Schneetage gerechnet werden darf.

 

Über alle Tage gemittelt war der Herbst 2017 auf dem Zürichberg mit 9,7 Grad nur wenige Zehntelgrad milder als im langjährigen Durchschnitt der Periode 1981-2010. Zürich erlebte gleichzeitig den kühlsten Herbst seit 2010. Wobei im direkten Vergleich vor allem der Herbst 2014 bedeutend wärmer ausfiel. Mit rund 210 mm fielen im ganzen Herbst in Zürich lediglich drei Viertel der üblichen Niederschlagsmengen. Vor allem dank des ausgesprochen sonnigen Oktobers verzeichnete der Zürcher Herbst unter dem Strich ein Sonnenplus von 25% oder knapp 100 Sonnenstunden. Der Herbst 2017 war farbenfroh. Ein gründlicher Übergang vom Sommer in den Winter ist dem diesjährigen Herbst aber nicht gelungen. Dafür fehlten die letzten Sommertage im September und die ersten Eis- und Schneetage im November.

Hat der Herbst 2017 seine Aufgaben gemacht?

Der Herbst auf der Sonnenseite

Der diesjährige Oktober verwöhnte die Schweiz mit anhaltend sonnigem Wetter. In Zürich summierte sich der Sonnenschein allein im Oktober auf knapp 190 Stunden. Damit war der Oktober 2016 der 2.-sonnigste seit 1901. Verantwortlich dafür war ein kräftiges Hochdruckgebiet, welches sich ab dem 10. Oktober aus dem westlichen Mittelmeerraum nach Mitteleuropa schob. Es war der Beginn eines anhaltend prächtigen Altweibersommers in der ganzen Schweiz. In Zürich ist während eines durchschnittlichen Oktobers nur mit drei bis vier heiteren Tagen zu rechnen. Ganz anders präsentierte sich die Situation in diesem Jahr. An dreizehn Tagen lachte die Herbstsonne von einem fast wolkenlosen, stahlblauen Himmel. Dabei kletterten auch die Tageshöchsttemperaturen nochmals auf spätsommerliche 23 Grad – dies, nachdem das Quecksilber seit dem 5. September nicht mehr so hoch stieg. In Zürich war es letztmals vor genau 50 Jahren, im Jahr 1967, noch eine Spur sonniger als im diesjährigen Oktober. Damals war es vom 10.-30. Oktober mit jeweils nur ganz kurzen Einschränkungen ausgesprochen sonnig. Die Sonne schien in dieser Periode meistens 7 bis 10 Stunden pro Tag. Im Oktober 2017 zeigte sich die sonnigste Periode vom 10.-19. Oktober mit aussergewöhnlich vielen Tagen mit maximaler Sonnenscheindauer von 10 Stunden. Ebenfalls sehr sonnig war in Zürich der Oktober 1971. Weitere vergleichbar sonnige Oktober sind in der bis 1901 zurückreichenden Sonnenscheinmessreihe nicht zu finden.

Trübe Oktober

Dass der Oktober wettertechnisch auch alles andere als golden sein kann, zeigte er im Jahr 1939. Mit total nur 35 Sonnenstunden war es der trübste Oktober in der Messreihe seit Messbeginn 1901. Dies lag aber nicht wie möglicherweise vermutet an vielen Nebeltagen, sondern an anhaltendem Regen-, respektive Schneewetter. Kein einziger Tag ging damals trocken über die Bühne. Der Oktober 1939 war in Zürich nicht nur der sonnenärmste, sondern auch der niederschlagsreichste. Ende Monat schneite es sogar schon bis ins Flachland. Einen ähnlich trüben Oktober in Zürich gab es letztmals im Jahr 1992. Mit insgesamt 37 Sonnenstunden war er nur unbedeutend sonniger als der grauste Oktober im Jahr 1939. Auch im trüben Oktober 1992 war anhaltendes Regenwetter schuld am grossen Sonnendefizit.

Anzahl Sonnenstunden pro Tag im Oktober 1939 am Messstandort Zürich.
Anzahl Sonnenstunden pro Tag im Oktober 1992 am Messstandort Zürich.

Heitere November

Trübes und nasses Wetter passt aber gefühlsmässig noch besser in den November als in den Oktober. Dieses Gefühl wird auch durch die langjährigen Wetterbeobachtungen bestätigt. So sind in Zürich während eines durchschnittlichen Novembers nur gerade zwei heitere Tage zu erwarten. Richtig trüb verlief der November 1958. In Zürich zeigte sich die Sonne im ganzen Monat nur gerade 13 Stunden. Die Schuld konnte damals auf den Nebel geschoben werden. Es war gleichzeitig einer der sonnenärmsten Monate überhaupt. Dass der November aber auch eine Sonnenseite hat, haben die letzten Jahre gezeigt. So gehört der November 2015 mit mehr als 100 Sonnenstunden zu den sonnigsten Novembern überhaupt. Ebenfalls sehr sonnig war der November 2006 und damit ein zweiter November seit der Jahrtausendwende. Mehr als 100 Stunden Novembersonne brachten ansonsten nur noch die Jahre 1969, 1981 und 1986.

Anzahl Sonnenstunden pro Tag im Oktober 1967 am Messstandort Zürich.
Anzahl Sonnenstunden pro Tag im Oktober 2017 am Messstandort Zürich.

Mehr Sonne im Herbst

Der ausgesprochen sonnige Oktober 2017 und der sonnenverwöhnte November 2015 sind keine Zufälle, sondern Zeugen einer Tendenz zu sonnigeren Herbstmonaten. Ein Blick in die Sonnenscheinstatistik der Herbste in Zürich seit 1901 zeigt, das sich die Herbstsonne in den 10er-Jahren des 21. Jahrhunderts deutlich häufiger zeigt als noch in den 90er-Jahren. Heute scheint die Sonne im Herbst (September bis November) durchschnittlich 360 Stunden. In den 90er-Jahren waren es noch weniger als 290 Sonnenstunden. Ähnlich trübe Herbste gab es auch in den zwei Jahrzehnten zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Deutlich sonniger verliefen die Herbstmonate in den 40er- und 60er-Jahren. So sonnig wie heutzutage waren die Herbste in Zürich aber seit Messbeginn im Jahre 1901 noch nie.

Die letzten Herbste brachten so viel Sonnenschein wie noch nie seit Messbeginn 1901.
Der Herbst auf der Sonnenseite

Goldener Oktober im Flachland: mehr Zufall als Regelfall

Vom 11.-20. Oktober herrschte in der Schweiz sonniges und mildes Bilderbuchwetter – sprich goldenes Oktoberwetter, oder sonniges Altweibersommerwetter? Abgesehen vom Nebel im Mittelland gab es zahlreiche Sonnenstunden und für die Jahreszeit hohe Temperaturen. Nach einem September, welcher im landesweiten Durchschnitt 1,6 Grad unter den Erwartungen blieb und der in den Bergen oberhalb von 2000 Meter mehrmals Schnee brachte, kamen die goldenen Oktoberwochen wie gerufen.

Langanhaltende Schönwetterphasen im Herbst werden Altweibersommer genannt. Der Altweibersommer ist einer der bekanntesten Witterungsregelfälle im jährlichen Wetterjahr. Gemäss MeteoSchweiz wird als Witterungsregelfall, auch Singularität genannt, eine an bestimmten Kalendertagen mehr oder weniger regelmässig auftretende Abweichung vom mittleren jährlichen Gang der meteorologischen Elemente bezeichnet. Gemäss Definition in der Literatur soll der Altweibersommer in Mitteleuropa fast regelmässig in der zweiten Septemberhälfte und Anfang Oktober auftreten (z.B. Meyers kleines Lexikon Meteorologie, 1987 oder Allgemeine Klimageographie, 1980). In der Schweiz hält sich der Altweibersommer jedoch nicht genau an diese Definition.

Weder Mitte noch Ende Oktober ist in Zürich, anders als in den Bergen, eine Häufung von Schönwettertagen ersichtlich.

Mitte Oktober

Falls der Altweibersommer regelmässig auftritt, muss dies in den historischen Wetterdaten ersichtlich sein, namentlich in der täglichen Dauer des Sonnenscheins. Erwartungsgemäss bringt der Altweibersommer viele Tage mit sonnigem Wetter. Ein Tag gilt als „heiter“ oder eben „schön“, wenn die Sonnenscheindauer 80 Prozent oder mehr erreicht. Das heisst, die Sonne darf von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nur zu einem Fünftel der Zeit von Wolken oder Nebel verdeckt werden. Auswertungen von MeteoSchweiz für die Wetterstation Davos zeigen eindrücklich, dass der Altweibersommer ein Mitte-Oktober-Phänomen ist. In der gesamten betrachteten Periode von 1901 bis 2015 zeigten die Tage vom 12. bis zum 17. Oktober am häufigsten schönes Wetter. Insbesondere waren der 12., und 13. sowie der 16. und 17. Oktober in mindestens 50 Prozent der Fälle, im langfristigen Durchschnitt also mindestens jedes zweite Jahr schön. An den übrigen Oktobertagen sowie im September war schönes Wetter sichtbar weniger häufig.

 

Altweibersommer gestern und heute

Der Altweibersommer hat sich im Laufe der Zeit terminlich und auch in seiner Ausprägung deutlich verändert. Zwischen 1901 und 1930 war der 11. und 12. Oktober in 60 Prozent der Jahre schön, der 16. und 17. Oktober gar in 67 bzw. 70 Prozent der Jahre. Der 13., 14. und 19. Oktober war im Durchschnitt jedes zweite Jahr schön. Zwischen 1931 und 1960 erreichte die Häufigkeit für Schönwetter vom 12. bis zum 16. Oktober 50 bis 60 Prozent. Es war die stabilste Schönwetterzeit in den Monaten September und Oktober. In der Periode 1961 bis 1990 zeigte der Oktober eine auffallend andere Charakteristik. Eine definierte mehrtägige Phase um die Monatsmitte mit häufig schönem Wetter ist nicht mehr erkennbar. Dagegen wurde Schönwetter in der zweiten Oktoberhälfte markant häufiger. Auch unter den heutigen Klimabedingungen ist der Altweibersommer im Oktober ein Thema, allerdings nicht mehr in der markanten Ausprägung wie in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. In der Periode der automatischen Messungen von 1981 bis 2015 ist vom 25. bis am 27. Oktober eine Häufung von Schönwettertagen zu finden, wie Auswertungen von MeteoSchweiz zeigen. Die einst klassische Schönwetterperiode zur Oktobermitte kommt in den letzten 35 Jahre hingegen nicht mehr zum Ausdruck.

Fehlanzeige im Flachland

Analysen der Schönwettertage im Herbst in Zürich zeigen hingegen ein ganz anderes Bild. Weder in den Klimaperioden des 20. Jahrhunderts noch unter aktuellen Klimabedingungen der letzten Jahre ist ein Altweibersommer im September oder Oktober ersichtlich. Anzeichen für einen Altweibersommer in Zürich zeigen sich noch am ehesten Anfang September. Zwischen 1931 und 1960 erreichte die Häufigkeit für Schönwetter vom 3. bis 6. September 40 bis 50 Prozent. In der Periode 1981 bis 2016 erreichen der 8. und 9. September eine Schönwetterquote von nahezu 50 Prozent. Vom Altweibersommer, welcher Mitte oder Ende Oktober in den Bergen auftritt, spürt das Flachland nichts. Grund ist der Nebel oder Hochnebel, welcher die Sonne im Herbst auch bei Schönwetterlagen länger verdecken kann.

In der Schweiz tritt der Altweibersommer also erst im Oktober auf und ist folglich gleichbedeutend wie der „Goldene Oktober“. So richtig zur Geltung kommt der Altweibersommer nur in Berglagen über dem Nebelmeer. Im Flachland sind weder Altweibersommer noch der „Goldene Oktober“ nachweisbar. Umso mehr lernen wir den diesjährigen Oktober zu schätzen.

> siehe auch MeteoSchweiz “Altweibersommer” 

Goldener Oktober im Flachland: mehr Zufall als Regelfall

Hitze-Spätsommer anstatt Frühherbst

Von Mitte August bis Mitte September sorgte Hochdruckeinfluss in Mitteleuropa für überwiegend sonniges und sommerlich warmes Wetter. Zürich wurde mit Sonnenschein und Wärme verwöhnt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. In welchen Kategorien wurden sogar Rekorde gebrochen?  

Mit dem Ende des Hochsommers Mitte August startete der diesjährige Sommer erst richtig durch. Seit Mitte August dominiert in weiten Teilen Europas und damit auch in der Schweiz nahezu ohne Unterbrechung Hochdruckwetter. Dabei machen sich ausgehend von den Azoren immer wieder Hochdruckgebiete auf den Weg Richtung Osten und sorgen somit auch bei uns für anhaltend sonniges und trockenes Sommerwetter, obwohl es meteorologisch betrachtet bereits Frühherbst ist. In den 32 Tagen von Mitte August bis Mitte September herrschte vorwiegend stabiles Sommerwetter. Nur an sechs Tagen gab es Niederschläge. In der gleichen Periode schien die Sonne ganze 280 Stunden lang. In Zürich war es der sonnigste Spätsommer seit mehr als 50 Jahren. Zum Vergleich: vor einem Jahr gab es in der gleichen Zeitspanne von Mitte August bis Mitte September mit 150 Stunden nur rund halb so viel Sonnenschein zu geniessen. Der Spätsommer 2016 war nicht nur sehr sonnig und trocken, sondern auch ausgesprochen warm. Fast täglich stiegen die Temperaturen auf sommerliche Werte über 25 Grad. Mit 19 Sommertagen (Tageshöchstwert über 25 Grad) zwischen Mitte August und Mitte September gab es so viele wie praktisch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts. Nur im Spätsommer des Jahres 1911 gab es mit 20 Sommertagen in Zürich noch einen Sommertag mehr. Sommerliche Temperaturen sind insbesondere für die erste Septemberhälfte keine Seltenheit, immerhin gehört dieser Monat noch überwiegend zum astronomischen Sommer, der am 22. September endet. Als ungewöhnlich kann aber sicherlich die lange Dauer dieser warmen Witterung bezeichnet werden, wie auch der Deutsche Wetterdienst DWD in seinem täglichen Bulletin schreibt.

So heiss wie heuer war der Spätsommer kaum jemals zuvor. Nur 1911 und 2011 brachten ähnlich hohe Temperaturen in Zürich.
So heiss wie heuer war der Spätsommer kaum jemals zuvor. Nur 1911 und 2011 brachten ähnlich hohe Temperaturen in Zürich.

Heissester Spätsommer

Am Zürichberg erreichte der Spätsommer von Mitte August bis Mitte September eine durchschnittliche Temperatur von 19,3 Grad. Damit war der Spätsommer 2016 mehr als drei Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt der Jahre 1981-2010. Zusammen mit 1911 und 2011, welche gleich hohe Temperaturen brachten, erlebte Zürich heuer den heissesten Spätsommer mindestens der letzten 115 Jahre. Im Tessin war vor allem die grosse Wärme in den ersten zwei Septemberwochen herausragend. Mit einer Durchschnittstemperatur von 23 Grad liegt der neue Rekord weit über den bisherigen Höchstwerten von 21,4 Grad in den Jahren 2011 und 1929 sowie 21,6 Grad im Jahr 1895.

1911 oder 2011?

In Zürich teilt sich der Spätsommer 2016 die Krone des wärmsten Spätsommers zusammen mit jenen aus den Jahren 1911 und 2011. Im September 1911 war Mitte Monat dann aber endgültig Schluss mit Hochsommerwetter. Die zweite Monatshälfte war trüb, kühl und nass, wie aus den historischen Messreihen der MeteoSchweiz hervorgeht. Auch der darauffolgende Oktober war recht garstig und kühl. Auch im September 2011 erfolgte Mitte Monat ein Wetterumschwung. Dieser war jedoch nur von kurzer Dauer, bevor sich das letzte Septemberdrittel abermals warm und sonnig präsentierte. Jedoch brachte auch der Oktober 2011 dann kein goldenes, sondern trübes und nasses Herbstwetter. Der zweiten Septemberhälfte 2016 und dem weiteren Verlauf des eigentlichen Herbstes 2016 stehen folglich noch alle Optionen offen.

Hitze-Spätsommer anstatt Frühherbst

September 2015: letzte Sommertage und erster Schnee in den Bergen

Der September 2015 zeigte sich wahrlich nicht von seiner spätsommerlichen Seite. Häufig überwog wechselhaftes, kühles aber nicht überall auch niederschlagsreiches Wetter.

Die Windrose im September in Zürich zeigt deutlich, dass die Windrichtung Nordost dominierte.
Die Windrose im September in Zürich zeigt deutlich, dass die Windrichtung Nordost dominierte.

Ein besonders in hohen Luftschichten ausgeprägtes und mit reichlich Kaltluft ausgefülltes Tief sorgte pünktlich zum astronomischen Herbstbeginn am 23. September für den ersten Neuschnee der Saison in den Alpen. Die Schneefallgrenze sank dabei bis auf 1500 Meter über Meer ab. Kurz nachdem sich der Hitzesommer 2015 verabschiedete, klopft – zumindest in den Alpen – auch schon wieder der Winter an. Letztmals Schnee (knapp) unter die 2000-Meter-Marke fiel im Übrigen am 20. Juni 2015, wie MeteoSchweiz schreibt. Danach mussten alle Schneeliebhaber eine lange Durststrecke bis zum astronomischen Herbstanfang überwinden. Dies ist eher ungewöhnlich, gehören doch Kaltlufteinbrüche zu einem “normalen” sommerlichen Witterungsverlauf. In Arosa (1840 müM) liegt im Sommer (Juni, Juli, August) im langjährigen Schnitt beispielsweise an etwa drei Tagen Schnee, die mittlere Neuschneesumme beträgt 18 cm. Im laufenden Jahr waren es 0 cm. Der Wintereinbruch in den Alpen ist also keinesfalls ungewöhnlich.

Zwischendurch bäumte sich der Sommer dann doch noch ein letztes Mal auf und brachte spätsommerliche Temperaturen. Am Zürichberg stiegen die Temperaturen am 12. September auf 26,4 Grad. Im Rheintal wurde es einige Tag später am 16. September mit reichlich Unterstützung des Föhns sogar über 28 Grad warm.

Über grosse Strecken herbstlich mit letzten sommerlichen Höhepunkten.
Über grosse Strecken herbstlich mit letzten sommerlichen Höhepunkten.

Unter dem Strich überwogen dann aber doch die kühlen Witterungsabschnitte, so dass der September in Zürich mehr als ein halbes Grad kühler ausfiel als im langjährigen Durchschnitt und ein Grad kälter als im Mittel des laufenden Jahrzehnts. Ähnlich kühl war der September 2010. Somit war der September als erster Monat seit Februar 2015 wieder unterkühlt. Während die Besonnung in etwa durchschnittlich ausfiel, setzte sich die sommerliche Trockenheit fort. In Zürich blieben die Niederschlagsmengen auch im September unterdurchschnittlich.

nied_sept
Ein weiterer Monat geht zu trocken zu Ende. In Zürich fielen nur rund 50 mm. Üblicherweise sind es im September doppelt so viel.
September 2015: letzte Sommertage und erster Schnee in den Bergen