Kommen bald frostfreie Winter und 40-Grad-Sommer?

Die kälteste Nacht des vergangenen Winters war ausgesprochen mild. Damit bestätigt sich der langjährige Trend. Auch die Jahreshöchsttemperaturen im Sommer erreichen immer höhere Werte.

Zürich erlebte eines der wärmsten Winterhalbjahre seit Messbeginn vor über 150 Jahren. Das Halbjahr von Oktober 2018 bis März 2019 wies am Zürichberg ein Wärmeüberschuss von rund anderthalb Grad gegenüber der Periode 1981-2010 vor. In den letzten 30 Jahren gab es eine ganze Reihe Winterhalbjahre, die ähnlich mild über die Bühne gingen wie aktuell. In der Zeit davor wurden solch milde Winterhalbjahre mit durchschnittlich über 5 Grad Celsius nie beobachtet. Noch wärmer im vergangenen Winterhalbjahr war es im Winterhalbjahr 2015/16 sowie vor allem im bisher wärmsten Winterhalbjahr 2006/07, welches nochmals ein Grad milder ausfiel.

Abgesehen vom Januar 2019 waren alle Monate des vergangenen Winterhalbjahres übertemperiert. Vor allem die Monate Dezember, Februar und März haben zum deutlichen Wärmeplus beigetragen. Richtig kalt wurde es im Winterhalbjahr 2018/19 nie.

Auch die Extreme werden immer wärmer: Die kälteste Nacht ist in Zürich heute rund drei Grad wärmer als noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Kälteste Nacht

Die tiefste Temperatur des vergangenen Winterhalbjahres am Zürichberg wurde in der Nacht auf den 23. Januar 2019 gemessen. Das Thermometer zeigte -5,7 Grad an. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gab es erst einen Winter in Zürich, in dem die kälteste Nacht noch milder ausfiel als heuer. So war die kälteste Nacht des Winterhalbjahres 2016/17 gerade mal -4,3 Grad kalt. Deutlich kälter wurde es in der kältesten Nacht im letztjährigen Winter 2017/18. Damals fiel die Quecksilbersäule in der Nacht auf den 28. Februar am Zürichberg auf -13,1 Grad. Eisige Temperaturen unter -15 Grad gab es in Zürich in den letzten 30 Jahren nur im Winterhalbjahr 2011/12. Damals drückte eine markante Kältewelle im Februar das Thermometer am Zürichberg während der kältesten Nacht auf -16,9 Grad.

In der Zeit vor den 70er-Jahren traten solch eisige Nächte alle paar Winter auf. In seltenen Fällen sank das Thermometer sogar unter die -20-Grad-Marke. Die kälteste Nacht seit mindestens Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte Zürich am 12. Februar 1929 als knapp -25 Grad gemessen wurden.

Die globale Erwärmung führte bereits zu einer spürbaren Milderung der kältesten Nächte. Noch stärker als die jahreszeitlichen Durchschnittstemperaturen steigen die Temperaturen in den kältesten Nächten. In der Periode 1901 bis 1930 war die kälteste Nacht in Zürich im Durchschnitt noch -13,2 Grad kalt. In den letzten 30 Jahren war die kälteste Nacht im Schnitt noch -10,2 Grad kalt. So sind die kälteten Nächte des Winterhalbjahres heute drei Grad wärmer als noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Gemäss den neuen Klimaszenarien für die Schweiz (CH2018) erwärmen sich die kältesten Nächte des Jahres bis Mitte Jahrhundert um weitere 2 bis 6 Grad. Ohne globalen Klimaschutz würde die kälteste Nacht bis zum Ende des Jahrhunderts in Zürich sogar um 5 bis 9 Grad wärmer ausfallen als heute. Dann wären sogar Winter denkbar, in denen die kälteste Nacht des Jahres in Zürich nicht einmal Frost bringt.  

40-Grad-Marke

Mit dem April beginnt nun das Sommerhalbjahr. Was im Winterhalbjahr die kälteste Nacht ist, ist im Sommerhalbjahr die Höchsttemperatur. Im letztjährigen Hitzesommer lag die Höchsttemperatur in Zürich beispielsweise bei 34,6 Grad. Noch heisser wurde es im Sommer 2013 mit 35 Grad. Über 35 Grad gab es in Zürich bisher in fünf weiteren Sommern: 1921, 1928, 1947, 1983 und 2003. Der Rekordwert von 36,4 Grad aus dem Hitzesommer 2003 hält bis heute. Auch hier zeigt sich eine deutliche zeitliche Entwicklung hin zu heisseren Jahreshöchsttemperaturen. Sie liegen heute um anderthalb Grad höher als noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die neuen Klimaszenarien zeigen, dass neben der Hitze zukünftig auch die Trockenheit im Sommer immer häufiger zum Problem werden kann. Aufgrund der geringen Bodenfeuchte kann in solchen Hitzesommern weniger Wasser verdunsten, wobei die Kühlung des Bodens ausbleibt. Daher ist in Zukunft bei fortschreitendem Klimawandel mit einem erheblichen Anstieg der Jahreshöchsttemperatur zu rechnen. Die heissesten Sommertage werden in naher Zukunft (2020-2049) voraussichtlich um weitere 1 bis 3 Grad heisser. Bis Mitte Jahrhundert sogar um bis zu 6 Grad. Ohne globalen Klimaschutz dürfte die Jahreshöchsttemperatur in Zürich bis Ende des Jahrhunderts (2070-2099) sogar um 4 bis 9 Grad zulegen. Das bedeutet, dass Zürich sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts mit der 40-Grad-Marke auseinandersetzen werden muss.


Auch die Extreme werden immer wärmer: Die Jahreshöchsttemperatur stieg um mehr als anderthalb Grad.
Kommen bald frostfreie Winter und 40-Grad-Sommer?

Lokale Kältewellen in Zeiten der globalen Erwärmung

Im laufenden Winter konnten über Europa erstaunlich grosse Luftdruckgegensätze beobachtet werden. Zwischen hohem Luftdruck über dem Atlantik und tiefem Luftdruck von Grönland bis nach Nordwesteuropa bildete sich in der zweiten Dezemberhälfte eine kräftige Westströmung aus, welche seither mehr oder weniger standhielt. Diese scharfe Grenze trennt die kalte Polarluft von der subtropischen Warmluft und ist auch als Frontalzone bekannt. Kleine Störungen an der Frontalzone führen zu einer Vermischung und Verwirbelung der zwei unterschiedlichen Luftmassen. Dadurch wird der Prozess einer Tiefdruckbildung in Kraft gesetzt. Je ausgeprägter die Frontalzone, desto einfacher und häufiger bilden sich kleine Tiefs, die dann rasch an Stärke zulegen können und mit der starken Westströmung als Sturmtiefs auf Europa treffen. Diese stürmische Grosswetterlage bescherte Mitteleuropa im Januar 2018 gleich drei Sturmtiefs in kurzer Abfolge. Zuerst fegte das Sturmtief Burglind mit Orkanböen über die Schweiz, bevor eine Woche später Evi und Friederike erneut orkanartige Böen im Flachland auslösten, einzelne Bäume umstürzen liessen und Dächer abdeckten.

Von Ende Dezember 2017 bis Mitte Januar 2018 wurden die USA von einer eisigen Kältewelle getroffen. In der Arktis, in Europa und Asien war es gleichzeitig aber deutlich zu warm. Lokale Kältewellen sind kein Widerspruch zur globalen Erwärmung. Bildquelle: University of Maine, ClimateReanalyzer.org

 

Milder Winter

Die stürmischen Westwinde peitschen milde Meeresluft nach Mitteleuropa. Der überdurchschnittlich warme Atlantik ist verantwortlich dafür, dass die Westströmung in diesem Jahr speziell milde Luft in die Schweiz führt. Entsprechend fiel der Januar 2018 bisher rund drei Grad milder aus, verglichen mit der Referenzperiode 1981-2010. Die ersten 12 Januartage blieben in Zürich sogar komplett frostfrei. Normalerweise gibt es im Januar in Zürich in zwei von drei Nächten Frost.

Das stürmische und milde Winterwetter in diesem Jahr täuscht darüber hinweg, wie der letzte Winter war. Oder können Sie sich an den letzten Januar erinnern?

 

Eisiger Januar 2017

Vor einem Jahr herrschte in der Schweiz eisige Kälte. Mit einer Durchschnittstemperatur von -3 Grad war es in Zürich der kälteste Jänner seit 30 Jahren. Es war rund sechs Grad kälter als im diesjährigen Januar. Kältewellen, wie sie die Schweiz im letzten Januar erlebte, finden auch im aktuellen Winter statt. In diesem Jahr traf es bisher aber nicht Europa, sondern Nordamerika. Der mittlere Westen und Nordosten der USA erlebten Ende Dezember und Anfang Januar zwei eisigkalte Wochen. Es war die heftigste Kältewelle seit 36 Jahren. Europa, Asien und Nordamerika wurden in den letzten Wintern immer wieder von harten Kältewellen getroffen. In diese Kategorie fällt auch der Februar 2012, welcher in Zürich -3,5 Grad kalt ausfiel.

Sehr milde und eisigkalte Wintermonate wechseln sich in den letzten Jahren scheinbar zufällig ab. Es stellt sich die Frage, ob diese unterschiedlichen Extreme zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden können? Und wie werden sich die zukünftigen Winter im Zuge der globalen Erwärmung in Mitteleuropa präsentieren?

 

Deutlich wärmere Winter

Heftige Kältewellen und eisigkalte Wintermonate sind in den letzten Jahren auf der Nordhemisphäre und auch in Mitteleuropa scheinbar wieder häufiger aufgetreten. Nichtsdestotrotz zeigt sich in einer langjährigen Betrachtung ein eindeutiger Erwärmungstrend. Praktisch überall, in Sibirien, Mitteleuropa und den USA, sind die Winter in den letzten 50, 100 und 150 Jahren deutlich milder geworden. Seit 1864 sind die Winter in der Schweiz um ganze 2 Grad wärmer geworden. Zwischen 1880 und 1890 lag die Wintertemperatur auf einem ausgesprochen tiefen Niveau. Von 1900 bis 1980 zeigte die Wintertemperatur dann einen auffallend ruhigen Verlauf ohne langfristige Änderung. 1987/88 erfolgte in Mitteleuropa ein sprungartiger Wechsel zu einer ausgeprägten Warmwinterphase, die in den letzten 15 Jahren durch einige Kältewellen etwas gedämpft wurde. Wie auf einer Treppe, welche aufwärts beschritten wird, pendelten sich die Temperaturen seither auf eindeutig höherem Niveau als zuvor ein. Sehr tiefe Wintertemperaturen traten seit Ende des 20. Jahrhunderts nicht mehr auf. Der kälteste Winter der letzten 30 Jahren brachte 2005/06 eine Durchschnittstemperatur von -0,9 Grad. In den Jahrzehnten davor gab es mehrere Winter, die sogar kälter als -4 Grad ausfielen. Die letzten 30 Winter sind also insgesamt deutlich milder als die Winter davor. Es zeigt sich aber, dass seit 1990 keine weitere Erwärmung des Winters stattgefunden hat. Dieses Phänomen ist nicht nur in der Schweiz zu beobachten, sondern in verschiedenen Gebieten der Nordhemisphäre.

Die Winter sind in der Schweiz seit 1864/65 um rund 2 Grad wärmer geworden. Bildquelle: MeteoSchweiz

 

Geschwächter Polarwirbel

Der Grund für die Erwärmungspause der Winter sind die bereits erwähnten Kältewellen, welche verschiedene Orten auf der Nordhemisphäre immer wieder mal treffen. Kältewellen im Winter sind natürlich nichts Aussergewöhnliches und bedürfen eigentlich keiner Erklärung. Das Wetter hat seinen natürlichen Spielraum und nutzt diesen hin und wieder aus. Trotzdem gibt es eine plausible Erklärung, weshalb heftige Kältewellen im Winter trotz globaler Erwärmung häufiger zu beobachten sind.

Mehrere wissenschaftliche Arbeiten geben Hinweise darauf, dass der Rückgang des arktischen Meereises zu den Kälteausbrüchen in den USA, Europa und Asien beigetragen hat. Ein sehr wichtiger Faktor ist im Klimageschehen der sogenannte Polarwirbel, ein Westwindband, welches die Nordhemisphäre im hohen Norden umschliesst und normalerweise die kalte Luft über der Arktis von der warmen Subtropenluft trennt. So präsentiert sich der Polarwirbel aktuell auch über dem Atlantik, wie eingangs ausgeführt. Wird dieser Polarwirbel aber geschwächt, kann die kalte Luft aus der Arktis weit in den Süden entweichen, was oftmals mit einem welligen (mäandrierenden) Westwindband zusammenhängt. So zeigt sich, dass langanhaltende Schwächephasen des Polarwirbels zu den kalten Wintern im nördlichen Eurasien beigetragen haben. Solche Schwächephasen des Polarwirbels können durch eine überdurchschnittlich warme Arktis ausgelöst werden. Und genau das geschieht im Zuge der globalen Erwärmung. Die Arktis erwärmt sich vor allem im Herbst und Winter rasant. Das fehlende Meereis verhindert eine Auskühlung im Herbst, so dass die Nordpolregion bis tief in den Winter mit Wärme versorgt bleibt.

 

Die Klimaszenarien rechnen auch in Zukunft mit einer weiteren Zunahme der Wintertemperaturen auf der Nordhemisphäre. Andere Jahreszeiten, allen voran der Sommer, erwärmen sich in Mitteleuropa und der Schweiz aber deutlich schneller als der Winter. Der wohl auch zukünftig geschwächte Polarwirbel wird jedoch dafür sorgen, dass die Nordhalbkugel und der Alpenraum auch in den nächsten Jahren ab und zu von ausgeprägten Kältewellen aus der Arktis getroffen werden. Die weitere Wintererwärmung könnte sich also wiederum in Form eines nächsten Schrittes aufwärts auf der Treppe der globalen Erwärmung präsentieren, gefolgt von einzelnen kalten Wintermonaten.

Lokale Kältewellen in Zeiten der globalen Erwärmung

Überwiegend negative Klimafolgen für die Schweiz

Der Klimawandel verändert unsere Umwelt und hat Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft – auch in der Schweiz.

tropennächte_

Anzahl Tropennächte mit einer Tiefsttempreatur über 20 Grad pro Jahr für die letzten 30 Jahre dieses Jahrhunderts unter Annahme gemässigter zukünftiger CO2-Emissionen aber ohne durchgreifende, internationale Klimapolitik.

Der Temperaturanstieg und die Verschiebungen im jährlichen Niederschlagsmuster beeinflussen die Schweizer Wasserversorgung, setzen das terrestrische Ökosystem unter Druck und verändern die Biodiversität. Einwandernde Tiere und Pflanzen aus dem Süden verdrängen die einheimischen Arten. Gletscherschmelze, Felsstürze und Trockenperioden kennt die Schweiz aus den vergangenen Jahren. Im Zuge der globalen Erwärmung dürften diese Ereignisse häufiger und intensiver auftreten.

Beste Schätzung

Mitte März wurde in Bern die CH2014-Impacts-Initiative vorgestellt. Das gemeinsame Projekt Schweizerischer Forschungsinstitutionen nutzt die Schweizer Klimaszenarien CH2011, um mögliche ökologische, gesellschaftliche oder ökonomische Folgen der Klimaveränderung in der Schweiz zu quantifizieren. Die Klimafolgenstudie berücksichtigt die Bandbreite der Klimaänderung, bezogen auf Temperatur und Niederschlag für das 21. Jahrhundert gemäss verschiedenen weltweiten Emissionsszenarien bis Ende Jahrhundert. Diese Szenarien beschreiben das Ausmass des zukünftigen Treibhausgas-Ausstosses. Der Grad der Klimafolgen hängt weiter stark von der Betrachtungsperiode ab. Der untersuchte Zeitraum wurde deshalb in drei Zukunftsperioden aufgeteilt, wobei immer eine Veränderung gegenüber den letzten rund 30 Jahre angegeben wird. Also in einer Zeit, wo bereits Klimafolgen zu spüren waren. Der Tatsache, dass Klimamodelle Unsicherheiten bringen und auf lokaler Ebene, wie der Schweiz, natürliche Wetterschwankungen einen erheblichen Teil der jährlichen Variabilität ausmachen, wird Rechnung getragen, indem verschiedene Modelle berücksichtigt wurden und diese mehrmals mit leicht veränderten Startwerten gerechnet wurden. Aus diesem „Strauss“ von Simulationen wurden drei Schätzungen abgeleitet. Wobei es sich dabei um eine beste Schätzung sowie eine tiefe und hohe Schätzung handelt. Die 140-seitige Studie CH2014 identifiziert wichtige Klimafolgen für verschiedene Regionen der Schweiz. Dabei zeigt sich, dass der Klimawandel in der Schweiz Vor- und Nachteile bringt.

Tropennächte

Die zugrunde liegenden Klimaprojektionen zeigen ohne Massnahmen zur Reduktion des Klimawandels einen zusätzlichen Temperaturanstieg von drei bis vier Grad bis Ende Jahrhundert in der Schweiz und eine Abnahme der sommerlichen Niederschläge um 20 bis 30 Prozent. Nur mit griffigen Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgase kann die Erwärmung in der Schweiz unter zwei Grad und die Abnahme der sommerlichen Niederschläge unter 15 Prozent gehalten werden. Ob sich die Durchschnittstemperaturen in der Schweiz zusätzlich um weniger als zwei oder doch um vier Grad erhöhen, beeinflusst nicht überraschend die Anzahl Sommertage beispielsweise im Schweizer Mittelland. Zürich erlebte in den letzten 30 Jahren jährlich 40 bis 50 Sommertage mit einer Tageshöchsttemperatur von mindestens 25 Grad. Bei einer Erhöhung der Durchschnittstemperatur um weniger als zwei Grad würde sich die jährliche Anzahl Sommertage auf mehr als 60 erhöhen. Bei einem Durchschnittstemperaturanstieg von drei bis vier Grad gäbe es in der Limmatstadt jährlich sogar bis zu 100 Sommertage. Ähnliches gilt für die Anzahl Tropennächte mit einer Tiefsttemperatur, die nicht unter 20 Grad fällt. Heute kommen solche Schweissnächte kaum vor. Je nach Erwärmung gibt es in Zukunft fünf bis fünfzehn solcher Tropennächte auf dem Zürichberg. Dies führt gemäss Klimafolgestudie einerseits zu einem attraktiveren Sommertourismus-Standort aber andererseits zu mehr Hitzestress und somit zu einer steigenden Anzahl Krankenhausaufenthalte.

Längere Vegetationsperiode

Markant ist weiter der Einfluss des Temperaturanstiegs auf die Länge der Vegetationsperiode. Im hohen Szenario verlängert sich die Vegetationsperiode um ganze zwei Monate. Im tiefen Szenario um zwei bis vier Wochen. Gemäss CH2014 dürfte die Vegetationsperiode Ende Jahrhundert regelmässig bereits Mitte Februar starten. Der diesjährige Winterverlauf mit dem frühen Frühlingsdurchbruch würde somit zur Norm. Wie es auch diesen Winter bemerkbar war, reduziert sich der Heizbedarf stark bei milder Witterung. Gemäss der vorliegenden Klimafolgenstudie reduziert sich die Anzahl Heizgradtage um mehr als 25 Prozent. Die heisseren Sommer erhöhen jedoch handkehrum den Energiebedarf fürs Kühlen um einen Faktor zwei bis acht!

days

Künstlicher Schnee

CH2014 zeigt, dass ohne entscheidende klimapolitische Massnahmen in allen betrachteten Szenarien und Perioden die Schweizer Skigebiete mit einer kürzeren Saisondauer rechnen müssen. Mit künstlicher Beschneiung kann diese Klimafolge jedoch erheblich reduziert werden. Weitere Simulationen zeigen, dass die Eismasse der Schweizer Gletscher bis Ende Jahrhundert ohne griffige, globale Klimapolitik nahezu vollständig verlorengeht. Dies führt auch dazu, dass es zu einer Verschiebung der Abflussregime in den Schweizer Flüssen kommt. In Zukunft werden die Flüsse im Sommer weniger und im Winter mehr Wasser führen als noch heutzutage. Die Abflussmenge übers ganze Jahr betrachtet, wird sich jedoch kaum verändern. Die starke Erwärmung der grundwasserführenden Schichten durch den Klimawandel könnte zu einer Verschlechterung der Grundwasserqualität führen.

Edler Wein

In der ganzen Schweiz wird sich die Vielfalt von verbreiteten Vogel- und Pflanzenarten ändern. Die Artenvielfalt dürfte im flachen Mittelland abnehmen, in erhöhten Lagen jedoch zunehmen, da durch die längere Vegetationsperiode neue Lebensräume entstehen. Bei ungebremstem Klimawandel könnte das Schweizer Mittelland als Lebensraum für die heute weitverbreiteten Fichten und Buchen aufgrund von häufigem Trockenstress ungeeignet werden. Simulationen zeigen zudem, dass Schädlinge in einer wärmeren Umwelt besser zurechtkommen und die Schweizer Ackerkultur unter Druck setzen. Eine positive Klimafolge für die Landwirtschaft zeichnet sich vorerst im Weinbau ab, da die höheren Temperaturen eine breitere Auswahl von anbaubaren Rebsorten ermöglichen könnten.

Zusammenfassend zeichnet die CH2014-Impacts-Initiative ein Bild von überwiegend nachteiligen Folgen des Klimawandels für die Schweiz. Wichtig dürfte aber vor allem die Botschaft sein, dass sich in der Schweiz auch viele Folgen durch Massnahmen deutlich abschwächen oder sogar in Vorteile umwandeln lassen. Dies weist darauf hin, wie wichtig Vorsorge und Management der Klimafolgen für die Schweiz sein werden. Positive Auswirkungen des Klimawandels in der Schweiz zeigen sich häufig nur bei moderater Klimaänderung. Dies unterstreicht die Verletzlichkeit unserer Umwelt und die Notwendigkeit, den Treibhausgasausstoss global zu senken.

 

CH-2014-Impacts-Bericht zum Download und Bildquelle: http://www.ch2014-impacts.ch/

Überwiegend negative Klimafolgen für die Schweiz

Werden Hitzesommer zur Norm? Es liegt in unseren Händen!

CH2011: Die neuen Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz wurden an der ETH Zürich präsentiert. Über das zukünftige Klima in der Schweiz gibt es jetzt mehr Klarheit – auch darüber, wie stark sich der globale Klimaschutz auf den Temperaturanstieg bei uns auswirkt. Bis Mitte des Jahrhunderts werden die Temperaturen aber ohnehin ansteigen. 

Temperaturveränderung in der Region Zürich pro Jahreszeit. Rotes Szenario: Fossile und erneuerbare Energien in einer florierenden Weltwirtschaft. Abnehmender jährlicher CO2-Ausstoss um 2050. Blaues Szenario: Strenger Klimaschutz mit Stabilisierung des CO2-Levels bis Ende Jahrhundert. Abnahme des jährlichen CO2-Austosses um 2020.
Temperaturveränderung in der Region Zürich pro Jahreszeit. Rotes Szenario: Fossile und erneuerbare Energien in einer florierenden Weltwirtschaft. Abnehmender jährlicher CO2-Ausstoss um 2050. Blaues Szenario: Strenger Klimaschutz mit Stabilisierung des CO2-Levels bis Ende Jahrhundert. Abnahme des jährlichen CO2-Austosses um 2020.

Auditorium Maximum. ETH Zürich. Mittwoch, 28. September 2011. 15.00 Uhr. Christoph Schär (ETH-Professor am Institut für Atmosphäre und Klima) eröffnet den Event „The New Swiss Climate Change Scenarios CH2011“ – wahrscheinlich eine der wichtigsten Schweizer Klimaveranstaltungen der letzten Jahre. Am Anfang heisst es in Englisch: „The climate of Switzerland is changing. The Swiss Climate Change Scenarios CH2011 provide a new assesment of how climate may change over the 21st century in Switzerland“. The authors of the report will present the most important results, provide information on the methodological background and answer questions.” Ja, der Anlass über die neuen Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011 findet auf Englisch statt – der Einfachheit halber. Der Röschti- und Polentagraben der Sprachen wird mit einer vierten Landessprache überbrückt. Für CH2011 haben unter der Federführung der ETH Zürich und der MeteoSchweiz verschiedene wissenschaftliche Institute der Schweiz zusammengearbeitet und die systematische und symbiotische Zusammenarbeit der Schweizer Klimaforschung erneut unterstrichen. Die Resultate sind präziser und differenzierter als im vorhergegangenen Schweizer Klimabericht CH2007.

Zukünftiges Schweizer Klima
Die neuen Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz wurden für drei verschiedene Regionen (Nordostschweiz, Westschweiz, Südschweiz) und für drei Zeitperioden (2035, 2060, 2085) gerechnet, wobei es sich beim Wert 2035 um ein 30-jähriges Mittel der Jahre 2020 bis 2049 handelt, bei 2060 um den Mittelwert der Jahre 2045 bis 2074 und bei 2085 um die Periode 2070 bis 2099. Im Laufe des 21. Jahrhunderts wird das Klima in der Schweiz signifikant vom heutigen und vergangenen Zustand abweichen. Die Mitteltemperaturen werden in allen Regionen und allen Jahreszeiten ansteigen. Die Winter dürften in der Nordostschweiz bis 2035 verglichen mit der Periode 1980 bis 2009 um 0,4 bis 2,1 Grad wärmer werden (rote Balken). Ein Durchschnittswinter wäre also bereits in rund 20 Jahren im Schnitt 2,4 Grad warm. Zum Vergleich: seit 1864 waren in der Schweiz lediglich zehn Winter mindestens so warm! Im Frühling sieht die Lage ähnlich aus. In den letzten rund 30 Jahren hat sich der Frühling um mehr als 1 Grad erwärmt. Bis 2035 kann mit einer zusätzlichen Erwärmung von 1 Grad gerechnet werden. Die Frühlinge sind in Zürich dann durchschnittlich 10 Grad mild, so warm waren in den letzten 150 Jahren lediglich acht! Im Sommer, wie auch im Winter, wird bis 2035 die stärkste Erwärmung berechnet, obschon sich der Sommer auch in den letzten 30 Jahren am stärksten aufgeheizt hat. Bis 2035 dürften die Sommer im Mittel 18,9 Grad warm sein. Wärmer waren seit Messbeginn lediglich vier Sommer, darunter natürlich der Hitzesommer 2003. Der Herbst hat sich in der Nordostschweiz bisher nur geringfügig erwärmt. So waren die Herbstmonate 1980 bis 2009 lediglich 0,4 Grad wärmer als jene der Jahre 1961 bis 1990. Bis ins Jahr 2035 dürften die Herbstmonate aber um 1,3 Grad wärmer werden verglichen mit der erstgenannten Periode. Erst drei Herbste waren zwischen 1864 und 2011 wärmer, als das, was uns 2035 erwartet! Bereits in der Periode 2020 bis 2049 wird das „neue Klima“ also deutlich vom bisher bekannten abweichen. Respektive: Die bisherigen Extrem-Jahreszeiten sind schon in 20 Jahren Norm! Es gibt da eine Ausnahme: der Hitzesommer 2003. Die genannten Erwärmungswerte wachsen in ihrer Amplitude, wenn wir weiter entfernte Perioden wie 2045 bis 2074 oder 2070 bis 2099 betrachten. Bis Ende Jahrhundert könnten die Sommer sogar 5,6 Grad wärmer werden. Erst dann wären Hitzesommer à la 2003 (4 Grad zu warm) Norm oder sogar zu kühl!
Gegen Ende des Jahrhunderts dürften die Sommerniederschläge in der ganzen Schweiz abnehmen (im Extremfall um 30 Prozent in der Nordschweiz und um 40 Prozent in der Südschweiz), wobei diese Abnahme nur in der Südschweiz durch ansteigende Niederschläge im Winter kompensiert wird. Auf der Alpennordseite gibt es weder im Winter, Frühling noch Herbst eindeutige Signale über Niederschlagsveränderungen. Die Niederschläge könnten leicht zunehmen oder auch leicht abnehmen.

Wir können etwas tun!
Gegen Ende des 21. Jahrhunderts wird das Schweizer Klima massgeblich durch den zukünftigen Verlauf des globalen Ausstosses von Treibhausgasen beeinflusst. Sogar mit einer Verminderung der globalen Treibhausgasemissionen um 50 Prozent bis 2050 in Bezug auf 1990 projizieren die Modelle eine weitere Erwärmung für die Schweiz von 1,4 Grad gegen Ende des Jahrhunderts (blaue Balken), dies entspricht dem bekannten 2-Grad-Ziel. Ohne Verminderung des globalen Treibhausgasausstosses wäre die Erwärmung zwei bis drei Mal so gross. Solche Folgerungen sind nur möglich, weil die CH2011-Berechnungen mit drei verschiedenen Emissionsszenarien gerechnet wurden. Es zeigt sich aber, dass die Klimaänderungen bis Ende des Jahrhunderts durch grosse Anstrengungen in den nächsten Jahrzehnten stark gedämpft werden könnten (Vergleich rote und blaue Balken). So ist es möglich, die Erwärmung der Wintermonate auf 1,3 Grad zu beschränken, wobei sie kurzfristig um 2060 1,4 Grad betragen würde. Die Sommermonate würden sich nur um 1,6 Grad erwärmen. Hitzesommer wie 2003 wären dann nicht die Norm! Auch die Niederschlagsveränderungen wären deutlich kleiner. Die oben bezifferten Veränderungen bis 2035 lassen sich aber nicht mehr verhindern, für das ist es heute bereits zu spät. Bei erheblichen Emissionsreduktionen der Treibhausgase könnte die Erwärmung ihr Maximum auf einem „verträglichen Niveau“ aber bereits Mitte des Jahrhunderts erreichen. Worauf warten wir noch?

CH2011

Werden Hitzesommer zur Norm? Es liegt in unseren Händen!