Zürcher Hitzesommer 2015: So heiss wie im Tessin des 20. Jh.

Der Schweizer Sommer 2015 war einer der extremsten der letzten rund 500 Jahre. Hitze, Trockenheit und viel Sonnenschein prägten die drei meteorologischen Sommermonate Juni, Juli und August. Makellos war er aber nicht, so gab es in jedem Monat auch einen „Kälteeinbruch“.

Temperaturverlauf des Zürcher Hitzesommers 2015 (rot) im Vergleich zur Norm 1981-2010. Angezeigt sind jeweils Höchst- und Tiefstwerte eines Tages. Die vier Hitzewellen und drei „Kälterückfälle“ sind gut erkennbar.
Temperaturverlauf des Zürcher Hitzesommers 2015 (rot) im Vergleich zur Norm 1981-2010. Angezeigt sind jeweils Höchst- und Tiefstwerte eines Tages. Die vier Hitzewellen und drei „Kälterückfälle“ sind gut erkennbar.

Die Schweiz erlebte ihren zweiten Hitzesommer im 21. Jahrhundert. Nur zwölf Jahre nach dem Jahrhundertsommer 2003 war es wieder soweit. Die Sommerhitze 2015 belegt in allen Regionen der Schweiz Rang Zwei seit dem Messbeginn 1864. Die Wärmeüberschüsse liegen überall zwischen drei und vier Grad über der Norm 1961-1990, wie MeteoSchweiz mitteilt. Damit tritt der Sommer 2015 mitten in die riesige Lücke zwischen dem Jahrhundertsommer 2003 (+4,7 °C) und den bis anhin zweitwärmsten Sommern der Jahre 1947 und 1994 (+2,4 °C). Der Schweizer Sommer 2015 distanziert somit alle bisherigen Rekordsommer um mehr als ein Grad, mit Ausnahme des legendären Hitzesommers 2003. Dieser lag nochmals rund ein Grad über dem Sommer 2015 und thront nach wie vor über allen anderen.

Hitzesommer 2015

In Zürich erreichte der heisse Sommer 2015 eine durchschnittliche Temperatur von rund 20 Grad. Damit war er so warm wie ein typischer Tessiner Sommer im 20. Jahrhundert. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen, die typischerweise am späteren Nachmittag gemessen werden, stiegen auf 26 Grad. Auch in dieser Sparte brachte nur der Hitzesommer 2003 höhere mittlere Höchsttemperaturen. Damals lagen die Werte aber mit 28 Grad noch ein ganzes Stück höher als in diesem Sommer. Kleiner sind die Unterschiede bei den mittleren Tiefstwerten, welche normalerweise am frühen Morgen kurz nach Sonnenaufgang gemessen werden. Diese erreichen heuer durchschnittlich 15 Grad, so mild wie nie abgesehen von 2003 mit durchschnittlich 16 Grad. In der Kategorie „Tropennächte“, also Sommernächte, in denen die Temperatur nie unter 20 Grad fällt, setzt der diesjährige Sommer neue Massstäbe. In Zürich wurden bis zum Sommerende 7 Tropennächte registriert, so viele wie nie seit Messbeginn. Die bisherigen Rekordwerte lagen bei maximal 2 Tropennächte pro Sommer.

Der Sommer 2015 ist in vielen Kategorien auf Augenhöhe mit dem Hitzesommer 2003. Heuer gab es aber deutlich weniger Sommertage dafür so viele Tropennächte wie nie zuvor.
Der Sommer 2015 ist in vielen Kategorien auf Augenhöhe mit dem Hitzesommer 2003. Heuer gab es aber deutlich weniger Sommertage dafür so viele Tropennächte wie nie zuvor.

Drei Wochen trüb und kühl

Der Sommer 2015 war heiss, aber nicht makellos. Dies unterscheidet ihn auch deutlich vom Hitzesommer 2003, welcher deutlich konstanter über die Bühne ging. Heuer machte der Sommer in jedem Monat eine Woche Pause: vom 18.-24. Juni, vom 26. Juli-1. August und vom 15.-20. August. Alle anderen Perioden waren geprägt von sehr heissen Phasen mit insgesamt vier Hitzewellen, die längste und extremste dauerte einen Monat: von Ende Juni bis Ende Juli. Dieses Auf und Ab im Sommer 2015 schlägt sich auch in den Zahlen nieder.

Bei den Anzahl Tagen mit einer Höchsttemperatur von mehr als 25 Grad, sogenannten Sommertagen, gab es noch Luft nach oben. Mit 53 Sommertagen von Juni bis August gab es mindestens drei Sommer seit 1901, die noch mehr Sommertage brachten. Ähnlich viele gab es in den Jahren 1911 und 1928 mit insgesamt 55 Sommertagen. In einer anderen Liga spielt hier der Hitzesommer 2003, welcher 74 Sommertage brachte, also nochmals 21 Tage mehr – oder genau diese drei Wochen, als der Sommer in diesem Jahr pausierte. Bei den Hitzetagen mit einer Höchsttemperatur von über 30 Grad gab es allerdings kaum einen Unterschied zu den bisherigen Rekordsommern. Mit mehr als 25 Hitzetagen auf dem Zürichberg gab es gleich viele 1947 und 2003. Im langjährigen Mittel 1981-2010 sind in Zürich lediglich 5 Hitzetage pro Jahr zu erwarten. Von Juni bis August gab es auch 18 trübe Tage mit weniger als 3 Sonnenstunden am Tag. Diese Schwachstellen hatte der Sommer 2003 nicht. Damals gab es lediglich 8 trübe Tage.

Arider Sommer

Der Sommer 2015 brachte nicht nur viele Hitzetage sondern auch grosse Trockenheit. Nachdem der Juni zumindest an den Voralpen und im östlichen Mittelland normale Niederschlagssummen brachte, versiegten die Himmelsschleusen in den Hochsommermonaten Juli und August fast gänzlich. Über den ganzen Sommer betrachtet fielen in Zürich mit rund 200 mm lediglich etwas mehr als die Hälfte der üblichen Niederschlagssummen. Es war einer der trockensten Sommer in der Messgeschichte von Zürich und so trocken wie seit 32 Jahren nicht mehr. Zur Trockenheit kam sehr viel Sonnenschein hinzu. Die Sonne schien im Sommer 2015 in Zürich mehr als 770 Stunden. In den letzten 50 Jahren war nur der Sommer 2003 sonniger. In den 40er-Jahren des 20. Jahrhunderts gab es in Zürich jedoch einige Sommer, die mehr als 800 Sonnenstunden brachten. Weiterhin unerreicht bleibt der Rekordhalter in Sachen Sommersonnenschein aus dem Jahr 1911 mit rund 900 Sonnenstunden.

Viel Sonnenschein, hohe Temperaturen und Trockenheit sind Charakteristika von mediterranen Sommern, in denen mehr Wasser verdunstet als durch Niederschläge fällt. Das Wasserdefizit wird stetig grösser. Meteorologen sprechen dann von ariden Sommermonaten.

Abweichung der Sommertemperatur in der Schweiz vom langjährigen Durchschnitt . Überdurchschnittliche Sommertemperaturen sind rot unterdurchschnittliche blau angegeben. Die schwarze Kurve zeigt den Temperaturverlauf gemittelt über 20 Jahre. Die beiden Hitzesommer 2003 und 2015 heben sich deutlich ab. Quelle: MeteoSchweiz
Abweichung der Sommertemperatur in der Schweiz vom langjährigen Durchschnitt . Überdurchschnittliche Sommertemperaturen sind rot unterdurchschnittliche blau angegeben. Die schwarze Kurve zeigt den Temperaturverlauf gemittelt über 20 Jahre. Die beiden Hitzesommer 2003 und 2015 heben sich deutlich ab. Quelle: MeteoSchweiz

500 Jahre Klimavariation  

Der Schweizer Sommer 2015 war extrem und verlässt zusammen mit dem Hitzesommer 2003 die seit über 500 Jahren bekannte sommerliche Temperaturvariation deutlich. Dies verdeutlicht ein Blick in die europäische Klimabibel „Wetternachhersage – 500 Jahre Klimavariationen und Naturkatastrophen“ von Christian Pfister. Zusätzlich zu langjährigen Wetterbeobachtungen wertete er unzählige Daten und Beschreibungen aus natürlichen (Baumringe, Pollen) und gesellschaftlichen Archiven (historische Dokumente) aus und erlaubt somit den Blick zurück bis ins Jahr 1496. So zeigt sich, dass der Sommer 2015 nicht nur der zweitwärmste seit Beginn instrumenteller Messungen im Jahre 1864 war, sondern möglicherweise sogar der zweitwärmste seit 1496. Die längste Dürrephase brachte der heurige Sommer aber nicht, so zitiert Pfister in seinem Buch eine Überlieferung aus dem Hitzesommer 1623, als es vom 9. Juni bis 11. August, also während 61 Tagen im Thurgau keinen Tropfen regnete. Hitze und Trockenheit führten dazu, dass das Obst noch an den Bäumen verdarb.

Charakteristisch für alle Hitzesommer ist die Grosswetterlage, welche durch ein starkes Azorenhoch geprägt ist, welches sich bis nach Osteuropa ausdehnt. Nördlich davon sitzt das Islandtief. So wird aus Südwesten sehr warme Luft herangeführt, welche sich unter Hochdruck abtrocknet und über dem Kontinent aufheizt. Ostwetterlagen fehlen während Hitzesommern praktisch gänzlich. Dies war auch in diesem Jahr nicht anders.

Zürcher Hitzesommer 2015: So heiss wie im Tessin des 20. Jh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.