Wenn es im Januar wärmer ist als im Juli

Die zweite Winterhalbzeit ist bereits angebrochen. Mittlerweile hat er, der Winter, sich auch zurückgemeldet und bleibt uns bis mindestens Ende Januar mehr oder weniger erhalten.

Wie in den Vormonaten fuhr auch die erste Januarhälfte 2015 in der ganzen Schweiz einen deutlichen Wärmeüberschuss ein. Auf dem Zürichberg war es mehr als 3 Grad wärmer als im Durchschnitt der Jahre 1981-2010. Der Schneepracht, welche zwischen Weihnachten und Neujahr fiel, ging es rasch wieder an den Kragen. Nach einer kurzen Pause drehten die Höhenwinde wieder auf West und vom Atlantik zog eine Serie von Orkantiefs über Europa und führte sehr milde Meeresluft bis weit in den Kontinent hinein. Am 10. Januar zog das Orkantief „Felix“ vom Norden Schottlands zur Norwegischen Küste. Die Schweiz befand sich an diesem Tag im Warmluftsektor zwischen der Warm- und der Kaltfront von Felix. Nachdem in der vorangegangenen Nacht die Höhenwinde aufgrund eines massiven Druckgefälles ihr Maximum erreichten, stellte sich tagsüber ziemlich sonniges Wetter ein. Die stürmischen Winde, in Zürich wurden gemäss MeteoSchweiz Böenspitzen von 95 km/h gemessen, sorgten für eine gute Durchmischung und brachten die milden Luftmassen bis zum Boden. Dementsprechend sank das Thermometer während der ganzen Nacht nie unter 10 Grad. Mit den Sonnenstrahlen kletterte das Thermometer dann auf dem Zürichberg sogar bis auf 15,4 Grad.

Der Tagesmittelwert des 10. Januars markierte mit 12,6 Grad für Zürich einen neuen Allzeit-Rekord für den Monat Januar. Noch nie seit mindestens 1864 war ein Januartag so warm wie der 10. Januar 2015. Verglichen mit dem langjährigen Referenzwert war dieser Januartag mehr als 12 Grad übertemperiert. Der 10. Januar war sogar wärmer als fünf Tage des vergangenen Sommers. Der 9. und 10. Juli 2015 wiesen beispielhaft nur gerade ein Tagesmittel von 11,4 und 10,8 Grad auf und waren somit noch ein gutes Stück kühler als der 10. Januar 2015.

janu

Kurzmitteilung

Neuer Temperaturrekord für das erste Januardrittel in Zürich

Mit 15,4 Grad wurde am 10. Januar 2015 in Zürich ein neuer Temperaturrekord für die erste Januardekade aufgestellt. Noch nie seit 1901 wurde es in den ersten zehn Januartagen so warm wie 2015.

Bezogen auf den ganzen Januar waren die 15,4 Grad im 2015 der 3.-höchste Januarwert überhaupt in Zürich.

Höchsttemperatur für das erste Januardrittel in Zürich 1901-2015
Höchsttemperatur für das erste Januardrittel in Zürich 1901-2015
Kurzmitteilung

2014 wird immer wärmer

201406

 

  • Die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Erde (Land- und Meeresoberflächen) erreichte im Juni 2014 mit einer positiven Abweichung von 0,72°C gegenüber dem Mittel des 20. Jahrhunderts einen neuen Juni-Rekord. Im Mittel war es 15,5°C warm. Bereits der Mai 2014 war der wärmste in der Messgeschichte.
  • Über den Landoberflächen war der Juni global sogar 0,95°C zu warm (7.-wärmster Juni)
  • Das erste Halbjahr 2014 war global mit einer Abweichung von 0.67°C das 3.-wärmste seit Messbeginn 1880.

Ein beachtlicher Rekord verzeichneten im Juni 2014 die Weltmeere. Die globale Meeresoberflächentemperatur knackte zum ersten Mal seit Messbeginn 1880 die 0,6°C-Marke. Noch nie war in irgendeinem Monat der Wärmeüberschuss in den Weltmeeren so gross wie im Juni 2014 (+0,64°C). Die bisherige Höchstmarke von +0,59°C (aus dem vorangegangenen Mai) wurde deutlich überboten.

Nota bene ohne eigentlichen El Niño! Das Muster der Temperaturabweichung im Pazifik ähnelt zwar schon stark einem El Niño-Ereignis, jedoch waren die Kriterien auch im Juni 2014 noch nicht erfüllt. Im kommenden nordhemisphärischen Herbst und Winter soll es dann aber offiziell zu einem El Niño-Ereignis kommen. Die Oberflächen der Weltmeere und mit leichter Verzögerung auch die globalen Landoberflächen werden dann erfahrungsgemäss noch wärmer als zuvor. Gut möglich, dass die kommenden Monate neue Temperaturrekorde bringen und 2014 global zum wärmsten Jahr seit Messbeginn wird.

 

201406 (1)

 

 

Quelle: http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/

Kurzmitteilung

Warmes Europa – kaltes Nordamerika

winter14

Nicht überall ist der Winter 2013/14 so mild wie in Europa. In Kanada und im mittleren Osten der USA ist es seit Anfang Dezember deutlich zu kalt. Gebietsweise ist der Winter dort bisher 5 Grad zu kalt (NOAA).

MFC_T2_week2_CHN_D

Im Alpenraum kommt der Winter wohl auch im Februar nicht. Die Wettermodelle tendieren stark in Richtung “milder Februar” (MeteoSwiss).

Warmes Europa – kaltes Nordamerika

2013 war global das 4.-wärmste Jahr

2013 war global das 4.-wärmste Jahr

2013 war zusammen mit dem Jahr 2003 global das 4.-wärmste seit Messbeginn 1880. Gemäss Daten der NOAA lag die Oberflächentemperatur (Land und Ozeane) 0.62°C über dem Mittel des 20. Jahrhundert. Es war das 37. übertemperierte Jahr in Folge (seit 1976). Zudem war es zum dritten Mal in Folge wärmer als jeweils im Vorjahr.
> http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/global/2013/13

Bild

Hitzewelle 2012: Allzeitwärme in der Höhe und heisse Nächte

Die Hitzewelle zwischen dem 18. und 22. August 2012 war intensiv und brachte einige Rekorde zum fallen, vor allem in erhöhten Lagen. Das Augenmerk richtet sich vor allem auf den neuen Temperaturrekord auf der höchstgelegenen Messstation der MeteoSchweiz, dem Jungfraujoch auf 3580 Meter über Meer.

Rekordtemp_pqe6485m

Die Höchsten Temperaturen in Zürich-Fluntern seit 1950.
Daten: MeteoSwiss

Am frühen Sonntagabend (19. August) wurden erstaunliche 12,8 Grad gemessen. Verblüffend waren die Temperaturen auf rund 1300 Meter über Meer, wo am Sonntag in Goms und Scuol rund 32 Grad registriert wurden. Diese Werte waren nahe an den Allzeitrekorden.
Im Flachland der Alpennordseite kamen die Temperaturen anfangs eher zögerlich auf hohe Werte. Eine Inversion auf rund 1000 Meter über Meer und offensichtlich auch der noch feuchte Boden dämpften den Temperaturanstieg. In Zürich wurde der Hitzetag (30 Grad) anfangs sogar knapp verpasst. Etwas verzögert zu den Höchstwerten in der Höhe wurde es am Montag (20. August) dann auch in den Niederungen sehr heiss. Mit 36,9 Grad wurde der Höhepunkt der Hitzewelle in Sion erreicht, dies war gleichzeitig der höchste je gemessene Wert in einer zweiten Augusthälfte, wie MeteoSchweiz mitteilt. Zum absoluten Hitzerekord aus dem Sommer 2003 fehlten lediglich 0,9 Grad. Auch in der Stadt Zürich brannte die Hitzewelle mit bis zu 35 Grad. An der Station Zürichberg wurden zwar die höchsten Temperaturen des Jahres 2012 abgelesen, aber mit 32,9 Grad lagen diese noch mehr als 3 Grad vom Hitzerekord 2003 entfernt. Im Laufe der Hitzewelle wurde die Warmluftmasse in immer tiefere Luftschichten gemischt, so dass verbreitet Tropennächte mit Temperaturen über 20 Grad beobachtet werden konnten. Das höchste Nachtminimum wurde in leicht erhöhter Lage im Baselbiet mit 22,9 Grad gemessen. Noch nie seit Messbeginn war eine Nacht so warm. Auch Zürich litt unter einer Tropennacht.

Kurzmitteilung